1. Charakterisierung der Hauptpersonen

1.1 Der Prinz

Der Prinz ist eine Intelligente Person, er ist wissensbegierig und neugierig. Er durchlebt viele Veränderungen in seinem Leben. Der Prinz ist am Anfang sehr sozial zu seinen Mitmenschen, doch die ändert sich, nachdem er in Venedig ist und neue Freunde findet und deswegen seine alten vernachlässigt, durch ein einschneidendes Erlebnis, wo der Prinz einer Person das leben rettet, nach diesem Erlebnis fügt er sich wieder in die Gesellschaft ein.

1.2 Der Graf von O..

Der Graf von O.. ist ein sehr sozialer und gute Freund des Prinzen, er ist dem Prinzen untertan und versucht immer das Beste für den Prinzen.

1.3 Der Baron von F...

Der Graf von F... ist eine Person, die in Venedig lebt und dem Grafen immer über das Leben des Prinzein informiert anhand von Briefen. Er will immer wie dar Graf das Beste für den Prinzen.

1.4 Armenier

Der Armenier ist eine geheimnisvolle Person, er versucht den Prinzen und dessen Gefolge zu täuschen, mit tricks, indem er zur Geisterwelt sprechen will, aber es nicht tut, sondern er versucht halt den Prinzen das unmögliche mit Tricks zu beweisen.

2. Interpretation

In der Geschichte „ Der Geisterseher“ von Friedrich Schiller, geht es um einen Prinzen, der eine große Neugierde aufweißt, der Prinz befindet sich lange Zeit in Venedig, wo er auch große Veränderungen bezüglich seines Charakters macht.

3. Handlungsverlauf

Der Prinz befindet sich mit seinen Gefolge und seinen Freunden in Venedig, dort lernt er viele neue Leute kennen unter anderem auch den Armenier, der behauptet zu den Toten sprechen zu können. Der Prinz hatte einen Freund, der bevor er starb, zu den Prinzen sprach, aber seine Aussage nicht vollenden konnte, da der Tod über ihn hereinbrach. Der Prinz wollte diesen Vers, den der Tote nicht mehr zu Ende sprach wissen, also fing der Armenier an Kontakt mit dem Toten aufzustellen. Nachdem dies passiert war kam heraus, dass diese Aktion ein Schwindel war, der Armenier musste dem Prinzen jedes detail dies Schwindels nahe bringen.
Nach einiger Zeit in Venedig, lernte der Prinz neue Kontakte und Freunde kennen. Er veränderte sich stark ins negative, er hatte Kontakte zu den reichsten und am meisten Einfluss nehmenden Personen. Er vergas ganz und gar seine alten Freunde, die trotzdem immer noch fest an den Prinzen glaubten. Plötzlich blühte in dem Prinzen sine soziale und freundschaftliche Ader auf, er hat einer Person, die in einer Gasse zusammengeschlagen wurde, das Leben gerettet.Der Prinz besann sich nach dieser Aktion wieder auf die wichtigen Dinge des Lebens.
Dem Prinzen fiel eine wunderschöne junge Frau auf, als er in der Kirche gesessen hatte, sie hatte am Altar gebetet. Er schickte einen seiner Leute der Dame hinterher, um heraus zu bekommen, wer sie ist, wo sie wohnt. Als der Untertan wieder gekommen war sagte er , dass sie Griechin sei und auf einen Boot zu einer Insel gefahren war, wo sie wohnte. Der Prinz war sofort verliebt in die Frau, er wollte eine Woche warten, bis er wieder zu Kirche ging, damit er an dem selben Wochentag und zur selben Zeit dort sein konnte, wie damals als er sie zum ersten mal gesehen hat. Er war so Aufgeregt, dass der Freund des Prinzen vorschlug ihn mit Hilfe von Wettspiel abzulenken, dabei verspielte der Prinz sein ganzes Vermögen und baute danach auch noch Schulden auf. Als der, vom Prinzen ersehnte Tag angelangt war, wartete er 7 Stunden vergeblich in der Kirche.
Nach einiger Weile, sah er sie dann im garten seines Wohngebäudes spazieren gehen, er beobachtete sie.
Es stellte sich heraus, dass sie keine Griechin war, sondern sie war eine Deutsche.
Er lernte sie kennen und zu gleich verliebte sie sich in ihn, wie er auch in sie. Sie waren eine Zeit lang glücklich, doch dann starb sie an einer Krankheit, der Prinz war darauf nervlich zerstört und es fällt ihm sehr schwer sich von diesem „schock“ Erlebnis zu erholen.

 
bbs/fgt1b/der_geisterseher.txt · Zuletzt geändert: 2006/07/06 15:25 von 82.82.85.245
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki