Interpretation Trommeln in der Nacht

Trommeln in der Nacht ist ein Drama von Berthold Brecht. Es entstand 1919 und war bei seiner Uraufführung 1922 das erste Stück von Brecht, welches auf der Bühne aufgeführt wurde. Es handelt von einem Kriegsgefangenen, der nach vier Jahren nach Hause zu seiner Verlobten zurückkehrt, doch diese hat schon einen neuen Verlobten.

Inhalt Der vermisste Artillerist Andreas Kragler kehrt nach vier Jahren Kriegsgefangenschaft zurück. Doch seine Verlobte Anna hat sich kurz vor seiner Heimkehr, auf Drängen ihrer Eltern, mit Murk neu verlobt. Als Kragler am Tag der Verlobung auftaucht, wollen alle, dass er wieder gehen soll, auch Anna bittet ihn zunächst zu gehen. Als Kragler auch noch erfährt, dass sie schwanger von Murk ist, wird er wütend und beschimpft sie als Hure. Es kommt zu einem Streit, in dem sie ihm gesteht, dass sie ihn noch liebt. Zum Schluss gehen beide Arm in Arm durch die dunkle Nacht. Im Hintergrund hört man immer wieder das Kanonengedonner des Spartakusaufstandes.

Personenbeschreibung Anna: Sie ist die Verlobte von Kragler und dann von Murk. Sie ist schwanger von Murk und war auch eigentlich gegen eine Verlobung mit ihm.Denn sie trauert immer noch um Kragler.

Andreas Kragler: Er war der Verlobte von Anna. Kragler war vier Jahre lang in Afrika in Kriegsgefangenschaft und taucht am Tag der neuen Verlobung wieder auf. Nachdem Anna ihn bittet zu gehen, meldet er sich bei den Truppen des Spartakusaufstandes.

Friedrich Murk: ist der neue Verlobte von Anna. Durch den Ersten Weltkrieg ist er reich geworden und gilt deshalb als Kriegsgewinnler.

Amalie und Karl Balicke;Annas Eltern: Beide sind versessen darauf, dass Anna Kragler endlich vergisst und den reichen Murk heiratet. Sie konnten das lange sinnlose Warten nicht begreifen. Für beide ist Kragler tot. Es gefällt ihnen nicht, dass er am Tag der Verlobung plötzlich wieder auftaucht.

Handlungsablauf Die Handlung ist eindeutig in den Zusammenhang der Berliner Januarkämpfe (Spartakusaufstand) gestellt und es tauchen zahlreiche Berliner Details auf. Die Handlungsstränge der 5 Akte bauen alle chronologisch aufeinander auf, bis es zum Schluss das große Finale gibt. Wobei sich Kragler und Anna ihr Liebe gestehen und zusammen durch die Nacht gehen. Es bleibt aber offen, was aus ihnen wird.

Itention des Autors Seit Anfang Dezember 1918 wurden in und um Berlin republikfeindliche Freikorps aus ehemaligen Frontsoldaten und Freiwilligen gebildet. Ihre Anwerbung und Ausrüstung finanzierte die damals ebenfalls neu gegründete „Antibolschewistische Liga“. Die eigentliche Ursache des Januaraufstands waren die gegensätzlichen politischen Ziele und Methoden der an der Novemberrevolution beteiligten Gruppen KPD und USPD. Brecht entwickelte sich in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre zum überzeugten Kommunisten und verfolgte fortan mit seinem Werk politische Ziele. Er trat aber nie in die KPD ein. In diesem Stück beschreibt Brecht die Folgen des Krieges auf den einzelnen Menschen und stellt zwei unterschiedliche Auswirkungen gegenüber, Verlieren und Gewinnen. Brecht selber war gegen Krieg. Er kritisiert die Gesellschaft, die Männer wie Kragler ausschließt, obwohl er für das Vaterland gekämpft hat und vier Jahre in Kriegsgefangenschaft war. Murk, der durch den Krieg viel Geld gemacht hat, hat einen hohen gesellschaftlichen Status bekommen, ohne dass er dafür sein Leben einsetzten musste.

 
bbs/fgt11_a/tnb_e.txt · Zuletzt geändert: 2009/04/22 14:54 von 91.3.195.237
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki