Gottfried Benn - Gehirne

Angelegt von Mario Klein


Gliederung

1.Einleitung

1.1.Vorwort

1.2.Inhaltsangabe

2.Hauptteil

2.1.Personen

2.2. Allgemeine

2.3. Geschichtlicher Hintergrund

2.4. Deutung

Rönne hat Geschlechtsverkehr mit Edmee oder sie verpasst ihm einen Handjob 2.5. Textanalyse

3. Zusammenfassung

4. Literaturverzeichnis


1.Einleitung

1.1.Vorwort

Bei der Interpretation des Buches Gehirne von Gottfried Benn. werde ich zunächst den Inhalt des Buches kurz und knapp wiedergeben. Des Weiteren werde ich die Protagonisten Vorstellen und das Buch analysieren. Zudem werde ich ein paar Informationen des Buches aufführen und den geschichtlichen Hintergrund mit einbeziehen. Zum Schluss folgt die Deutung und eine kleine Zusammenfassung.

1.2.Inhaltsangabe

In der ersten Erzählung „Gehirne“ geht es um einen Arzt dem das Verhältnis zur Realität zerfallen ist.

Rönne hat isher in einem pathologischen Institut viel seziert und ist aus ungeklärter Weise erschöpft.Rönne soll für ein paar Wochen ein Chefarzt vertreten und reist mit dem Zug zum Krankenhaus. Er lässt die Schwestern die ganze Arbeit machen. Rönne verliert im laufe der Erzählung die Orientierung, bekommt Gedächtnisstörungen und tritt seinen Dienst nur noch unregelmäßig an. Der eigentliche Chefarzt kommt wieder und Rönne reist zurück.

In der zweiten Erzählung „Die Eroberung“ geht es darum das Rönne versucht sich in die Gemeinschaft einzuordnen.

Rönne geht in eine eroberte Stadt und verucht die Eroberung Schritt für Schritt nachzuvollziehen. Er geht in ein Cafe und beobachtet zunächst die Gesellschaft. Kurze Zeit später geht er spazieren und beobachtet das Geschehen. Er ist solange unterwegs bis die Nacht hereinbricht. Als es allmählich morgen wird fängt er an zu arbeiten.

In der dritten Erzählung „Die Reise“ geht es um die Reise nach Antwerpen die gar nicht stattfindet.

Rönne stellt sich die Reise vor, wie die Zugfahrt verläuft.

Inder vierten Erzählung „Die Insel“ geht es um

In der fünften Erzählung „Der Gebutstag“ geht es um

2.Hauptteil

2.1.Personen inklusive Struktur

Rönne Arzt

2.2.Allgemeine Informationen zum Buch

Das Buch hat 85 Seiten. »Rönne, ein junger Arzt, der früher viel seziert hatte, fuhr durch Süddeutschland dem Norden zu. Er hatte die letzten Monate tatenlos verbracht; er war zwei Jahre lang an einem pathologischen Institut angestellt gewesen, das bedeutet, es waren ungefähr zweitausend Leichen ohne Besinnen durch seine Hände gegangen, und das hatte ihn in einer merkwürdigen und ungeklärten Weise erschöpft« - so beginnt die Titelerzählung Gehirne aus dem von Benn so benannten Rönne-Komplex, aus dem er 1916 die hier enthaltenen fünf Erzählungen Gehirne, Die Eroberung , Die Reise, Die Insel und Der Geburtstag auswählte.

2.3. Geschichtlicher Hintergrund

2.4. Deutung

Die ersten Absätze der Erzählung Gehirne erscheint es, das Rönne nicht mehr in der Lage sei den Chefazt eines Krankenhaus zu vertreten. Rönne überläßt seienen Mitarbeitern alles zu tun Rönne versorgt Körperteile und fragt nie nach dem individuellen Schicksal des Kranken. Bei der Visite unterläßt Rönne die einfachsten Routinefragen. Der Punkt ist das er nach der Vorgeschichte des Leidens, die Festellung über ihre Herkunft und Lebensweise über die Kranken nicht bewältigen konnte. Rönne ist zerfallen und hat ein gestörtes Verhältnis zur Realität. “Sich besprechen” und “möglichst viel aufzuschreiben” sind Rönnes Versuch die Eindrücke zu Verknüpfen.

Die Eroberungsversuche in der zweiten Erzählung sind in Warheit Versuche der Unterwerfung da er sich zugleich in die Gemeinschaft einordnen will. 2.5. Textanalyse

Rönne sitzt in einem fahrenden Zug ; er bespricht sich und registriert doch bloß ziemlich flaches Weinland. Was zunächst auffällt, ist der Kontrast zwischen Banalität der Fakten und dem vom Erzähler in die Nähe einer Selbstbeschwörung gerückten Versuch Rönnes, sich jene bewußt zu machen. Aber schon folgende Eindrücke sind visionär

Zitat „vorbei an Scharlachfeldern, die rauchen von Mohn.... ein blau flutet durch den Himmel, feucht und Aufgeweht von Ufern; an Rosen ist jdes Haus gelehnt;“

Auffallend in diesem Buch ist das lyrische Ich, dass er häufig benutzt.

157/100=1,57

3.Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man sagen, das

4. Literaturverzeichnis

Buch Gottfried Benn Gehirne Reclam

http://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_Benn 13.03.2009 19:42 Uhr

 
bbs/fgt11_a/gb_e.txt · Zuletzt geändert: 2015/12/01 19:58 von 83.171.189.175
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki