Arthur Schnitzler - Der einsame Weg

Angelegt von Mario Klein


Gliederung

1. Einleitung

1.1. Vorwort

1.2 Inhaltsangabe

2. Hauptteil

2.1.Personen inklusive Struktur

2.2.Allgemeine Informationen zum Buch

2.3.Geschichtlicher Hintergrund

2.4.Textanalyse

2.5.Deutung

3.Zusammenfassung

4.Literaturverzeichnis


1.Einleitung

1.1.Vorwort

Bei der Interpretation des Buches Der einsame Weg von Arthur Schnitzler werde ich zunächst den Inhalt des Buches kurz wiedergeben. Des Weiteren werde ich die Protagonisten Vorstellen und das Buch analysieren. Zudem werde ich ein paar Informationen des Buches aufführen und den geschichtlichen Hintergrund mit einbeziehen. Zum Schluss folgt die Deutung und eine kleine Zusammenfassung.

1.2.Inhaltsangabe

In dem Schauspiel „Der einsame Weg“ von Arthur Schnitzler, das in der Literarischen Epoche des Impressionismus im Jahr 1904 ihre erste Aufführung hat, geht es um einen Maler der nach Jahren Gabriele wieder begegnet der sie eins verführt und verlassen hat um seine Freiheit als Künstler nicht aufzugeben.

Felix Wegrat, ein junger Offizier von 23 Jahren, nimmt sich einige Tage Urlaub und besucht seine Familie in Wien. Seine Schwester Johanna, teilt ihm mit das die kranke Mutter Gabriele bald sterben wird. Herr von Sala, ein Schriftsteller, der mit der Familie Wegrat befreundet ist, tritt auf und erzählt das er an einer gefährlichen Forschungsreise teilnehmen möchte. Die kranke Frau Gabriele Wegrat und Doktor Reumann kommen, gefolgt von Herrn Wegrat. Wenige Zeit später stirbt Frau Wegrat. Julian Fichtner, ein Künstler, der früher mit Gabriele zusammen war hört von der traurigen Nachricht. Niemand weiß das Felix der Sohn von Julian ist. In einem Gespräch mit Herrn von Sala gesteht er, daß er, jetzt im Alter mit der drohenden Einsamkeit nicht fertig wird und daher die Nähe seines Sohnes Felix suchen will, um seinem Leben einen neuen Sinn zu geben. Irene Herms, eine frühere Geliebte von Julian Fichtner stattet diesem einen Besuch ab. Irene Herms bedauert, daß sie nie Kinder gehabt hat und fragt Julian, ob er jemals Kinder hatte. Julian stockt und gibt Irene dadurch die Wahrheit zu verstehen. Felix kommt zu Fichtner und verlangt ein Bild seiner Mutter zu sehen, das Julian vor langer Zeit gemalt hat. Gabriele Wegrat hatte am Abend vor ihrem Tod von diesem Bild gesprochen, um Felix auf diese Weise auf seinen wirklichen Vater aufmerksam zu machen. Als Felix die Wahrheit über seinen Vater erfährt, ist er ziemlich verstört. Herr von Sala ist am folgenden Tag bei Wegrats zu Besuch. Dabei fragt Sala Felix, ob er ihn bei seiner Expedition begleiten will und gibt ihm einen Tag Bedenkzeit. Kurz vor Salas Abreise treffen sich Herr von Sala und Johanna in Salas Garten. Sie meint, sie wolle nach Salas Abreise ebenfalls weggehen. Als Johanna Herrn von Sala ihre Liebe gesteht, bietet er ihr aus einer Laune heraus ein gemeinsames Leben und eine Teilnahme an seiner Reise an. Felix teilt Herrn von Sala mit daß er ihn auf seiner Reise begleiten will. Fichtner ist bestürzt, daß sein Sohn an dieser Reise teilnimmt und ihn alleine läßt. Johanna, die keinen Ausweg mehr sieht, ertränkt sich in Salas Gartenteich. Am folgenden Tag kommen Doktor Reumann, Herr Wegrat und Felix zusammen. Sie wissen noch nichts von Johannas Selbstmord. Sie denken, sie sei verschwunden. Felix wirft den anderen mangelndes Verständnis und fehlende Mitmenschlichkeit vor und gibt somit den anderen die Schuld an Johannas Verschwinden. Felix beschuldigt Fichtner der Lüge gegen Herrn Wegrat.

2.Hauptteil

2.1.Personen inklusive Struktur
Professor Wegrat, Direktor der Akademie der bildenden Künste

Gabriele, seine Frau

Felix

Johanna deren Kinder

Julian Fichtner

Stephan von Sala

Irene Herms

Doktor Franz Reumann, Arzt

Diener bei Fichtner

Diener bei Sala

Stubenmädchen bei Wegrat

2.2.Allgemeine Informationen zum Buch

Das Buch ist ein Schauspiel in fünf Akten und hat 95 Seiten. Die Uraufführung fand am 13. Februar 1904 im Deutschen Theater in Berlin statt.

2.3.Geschichtlicher Hintergrund

Die Handlung der Werke Schnitzlers spielt meist im Wien der Jahrhundertwende. Ihre handelnden Personen sind typische Gestalten der damaligen Wiener Gesellschaft: Offiziere und Ärzte, Künstler und Journalisten, Schauspieler und leichtlebige Dandys, und nicht zuletzt das süße Mädel aus der Vorstadt, das zu so etwas wie einem Erkennungszeichen für Schnitzler wurde. Schnitzlers Werke beschäftigen sich häufig mit Themen wie Ehebruch, heimlichen Affären und Frauenhelden.

2.4.Textanalyse

Das Buch besteht aus fünf Akten. Die Umgebung wird in jedem Akt vorher beschrieben. Da es sich um ein Schauspiel haltet gibt es nur Dialoge zwischen den Personen. Die Dialoge sind einfach gestaltet.

Die Verteilung der Wortarten von 100 Wörtern 13 Nomen 28 Verben 4 Adjektive 7Adverbien 25 Pronomen 5 Präposition 10 Konjunktion 0 Interjektion 5 Artikel 3 Numerale 0 Mengenangaben

Silbenanzahl/-durchschnitt: 130/100= 1,3

2.5.Deutung

Schon am Anfang des Schauspiel als Herr Sala mit Johanna spricht fällt auf das Johanna Herrn Sala liebt.

Die Aussage dieses Buches wird bereits im Titel angesprochen. Denn das Leben der handelnden Personen ist stark von innerlicher Einsamkeit geprägt.

Johanna Wegrat sieht, daß ihre Träume von der Zukunft unerfüllbar bleiben werden. Da sie um Herrn von Salas tödliche Krankheit weiß und in ihn verliebt ist, stirbt sie für ihn und vor ihm. Julian Fichtner und Sala hatten beide in ihrer Jugend sehr intensiv gelebt und müssen erkennen, daß sie diesen Lebensstil nicht mehr weiter führen können. Aus diesem Grund sucht Fichtner die Nähe seines Sohnes Felix, um der Einsamkeit des Alters zu entfliehen. Felix entscheidet sich aber für Wegrat, denn er empfindet Fichtner als Betrüger, weil Wegrat nie die Wahrheit erfahren hatte. Gabriele Wegrat beendet ihren Weg in der trostlosen Einsamkeit einer lebenslangen Lüge. Irene Herms leidet darunter, nicht mehr auf der Bühne stehen zu können und nie Kinder gehabt zu haben.

Zwischen den handelnden Personen herrscht eine kühle Atmosphäre, geprägt von Totem und Sterbendem. Johanna trägt das Thema des Todes ins Stück, indem sie den Tod ihrer Mutter und Herrn von Salas vorraussieht.

3.Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Leben der handelnden Personen stark von innerlicher Einsamkeit geprägt ist was auch der Titel des Stückes anspricht.

4.Literaturverzeichnis

Arthur Schnitzler Der einsame, Weg Reclam

http://de.wikipedia.org/wiki/Der_einsame_Weg 15.04.2009 15:09 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Schnitzler 15.04.2009 14:44 Uhr

 
bbs/fgt11_a/dewas_i.txt · Zuletzt geändert: 2009/04/21 22:21 von 87.145.134.161
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki